Der VfL Kamen leistete dem SuS Kaiserau mit dem 3:2 gegen Hannibal Schützenhilfe im Aufstiegskampf.Der VfL Kamen leistete dem SuS Kaiserau mit dem 3:2 gegen Hannibal Schützenhilfe im Aufstiegskampf.

 

unsport vflhanni1

Kamen - Hannibal 3:2 (2:1)

Für die Überraschung des Spieltags sorgte der VfL mit dem Sieg gegen Hannibal. Der Tabellenzweite aus Dortmund erwischte zwar den besseren Start (14.), sechs Minuten später (20.) konnte Jonas Hülsmann per Kopf aber schon wieder ausgleichen.

Bastian Zurstraßen brachte den VfL noch vor der Pause (45.) in die Siegspur, Mike Rothe ließ zwei Minuten nach Wiederanpfiff (47.) das 3:1 folgen. Danach passierte lange nichts, erst als der Ex-Kamener Samir Zulfic in der 76. Minute das 3:2 machte, wurde es nochmal eng.

"Wir haben das aber auch in der brenzligen Schlussphase sehr gut gemacht", lobte Interimscoach Sven König. In der Tabelle ist der VfL als Drittletzter mit 21 Zählern wieder in Schlagdistanz zum Mittelfeld.  

Kamen: Lassak - Hülsmann, Markwald, Lindner, Krause, Milk, M. Rothe (67. Nasri), Rumpf, Potthoff, K. Rothe (70. Hennig), Zurstraßen (86. N. Priemer)

Hannibal: Nathen - Lepinski, Shahoud (57. Amhaouach), Kopuz (53. Kaya), Najdi, Jashanica, Hamdaoui, Odum, Dahbi (65. Dahbi), Kramer, Berro

Tore: 0:1 (14.) Najdi, 1:1 (20.) Hülsmann, 2:1 (45.) Zurstraßen, 3:1 (47.) M. Rothe, 3:2 (76.) Zulfic  

 

Kaiserau - BV Brambauer 3:0 (0:0)

Dem SuS Kaiserau scheint der Aufstieg in die Landesliga sieben Runden vor Saisonschluss wohl nur noch theoretisch zu nehmen. Gegen Brambauer demonstrierte das Team von Marc Woller erneut seine Stärke und fertigte den Tabellenvierten locker, flockig mit 3:0 ab.

Nach torloser erster Halbzeit war es Julian Kropp, der mit einem Doppelschlag (60., 62.)  die Hausherren in die Erfolgsspur führte. Den Schlusspunkt in einer einseitigen Partie setzte Mark-Simon Stender in der 77. Minute.

"Das war ein starkes Spiel von meinen Jungs", freute sich Woller. "Einfach ein Sahnetag."

Kaiserau: Vieregge - Weßelmann, Schuster, Bittner (90. Alberti), Diecks, Gröne, Kropp (70. Prüfel), Böcker, Herrmann, Yilmaz (62. Schriefer), Stender

Brambauer: Razanica - Diekmann, Kollakowski, Dannheuer, Ersoy, Christal (48. Fluder), Bieber, Schuster, Berger, Ehrentraut, Klemt 

Tore: 1:0 (60.) und 2:0 (62.) Kropp, 3:0 (77.) Stender

 

Lüdinghausen - Holzwickeder SC II 1:3 (1:1)

Nach dem Rückstand brauchte der HSC in Lüdinghausen einige Minuten um sich zu erholen. Durch das 1:1 von Powilleit war Holzwickede dann aber voll da. Angetrieben von den Westfalenliga-Leihgaben Dennis Schulze-Adler, Sitki Üstün und Andy Heiss machte der HSC nun Dampf.

Als Heiss (49.) kurz nach der Pause zum 2:1 traf, war das Spiel gedreht. Zwei Minuten vor dem Ende machte "Joker" Jan Hoppe mit dem 3:1 den Sack zu.Die Qualität aus der Ersten hat uns heute sehr weitergeholfen", freute sich Coach Olaf Pannewig nach dem Spiel. 

Lüdinghausen: Rudolph - Höning (64. Kvesic), Salkovic, Kahlkopf, Hüser (50. Thiering), Schürmann, Krüger, Pinnekämper, Homann (52. Plöger), Hüsken, Sander

HSC II: Harbott - Heidenreich, Schulze-Adler (83. Depmeier), Sievers, Heiss (74. Hoppe), Rosenbaum, Ünal, Üstün (90.+1), Lambertz, Hense

Tore: 1:0 (28.) Schürmann, 1:1 (39.) Powilleit, 1:2 (49.) Heiss, 1:3 (88.) HoppeBes. Vorkommnis: Ampelkarte für einen Lüdinghäuser Akteur (90.)

Wethmar - Overberge 4:0 (2:0)

Auf verlorenem Posten stand der FCO an der Werenboldstraße. Insgesamt zwölf verletzte Kräfte musste Coach Daniel Frieg ersetzen. "Das war nicht zu kompensieren", bilanzierte Frieg nach der Partie. Wethmar legte mit zwei Toren in Halbzeit eins den Grundstein. Nach dem Wechsel schraubte der Hausherr bis auf 4:0 in die Höhe.

Wethmar: Müller - Quiering, K. Coerdt, R. Coerdt, Kowalski, Schöpf, Mantei, Felsberg, Kösling, Heptner, Stork

Overberge: D. Kloß - Aktas, Morsel, Dumanli (65. Zernig), Ayyildiz (65. Schulz), Celiktas, Wahle, Nowack (46. Huysal), Gülpinar, Ergün, Placzek

Tore: 1:0 (2.) R. Coerdt, 2:0 (44.) K. Coerdt, 3:0 (58.) Heptner, 4:0 (60.) Kowalski 

 

RW Unna - TSC Hamm 3:2 (2:0)

"Bilbo" Scharfe mit seinen drei Treffern war einmal mehr der Matchwinner für RWU im Spiel gegen das Schlusslicht.

Die Hammer wehrten sich aber tapfer und hatten sogar mehr vom Spiel. Scharfe jedoch bewies mit drei Treffern nach Kontersituationen (20., 26., 85.) seine Kaltschnäuzigkeit. Zweimal konnte der TSC Hamm das Anschlusstor erzielen, nach Scharfes drittem Streich war es aber vorbei.


"Der Sieg tut uns gut und war wichtig", freute sich Emre Aktas. "Immerhin fehlten uns neun Akteure."

Unna: Hellebrandt - Lukas, Straßzok, Kinder, Tasci, Macchia, Gehrmann, Ellerkmann, Losay, Scharfe, Ersan

Hamm: Sariman - Gül, Akman, Skalski, Akyüz, Sahin, Camara, Dincer, Metin, Polat, Beniz

Tore: 1:0 (20.) und 2:0 (26.) Scharfe, 2:1 (61., Foulelfmeter) Sahin, 3:1 (85.) Scharfe, 3:2 (86.) Sahin

Über uns

UN-Sport ist das Portal für den Amateursport im Kreis Unna. Fußball, Handball und alle weiteren Sportarten sind unsere Passion.

Ihr habt News für uns? Kein Problem. Meldet euch, wir bringen es!

Top News

27
Mai2018

30:26-Sieg in Dortmu...

Der SuS Oberaden hat es geschafft und steigt in die Oberliga auf. Auch im Relegationsrückspiel domin...

27
Mai2018

Weddinghofen muss ru...

Während der VfK Weddinghofen den Gang in die Kreisliga B antreten muss, hat sich Vorjahresmeister PS...