Im Abstiegskampf der Kreisliga A2 waren der TuS Hemmerde und Westfalia Wethmar II die großen Gewinner des 27.Spieltags.

 

PSV Bork - TSC Kamen      0:2 (0:1)

Feiern durfte der TSC Kamen bereits am Donnerstag nach dem Training, denn da schoss RW Unna II durch ein 2:1 gegen die SG Massen den TSC zur vorzeitigen Meisterschaft. Dennoch wollte der Tabellenerste die Konzentration in Bezug auf das noch ausstehende Entscheidungsspiel um den Bezirksligaaufstieg Ende Mai hochhalten. Gegen tiefstehende Gastgeber aus Bork fiel es den Gästen aber zunächst schwer Lücken im Defensivverbund zu finden. Ahmet Keske knackte das Bollwerk der Hausherren dann mit dem 100.Saisontor des TSC in der 33.Minute doch noch, als er nach Zuspiel von Yasin Gider den gegnerischen Torwart umkurvte und den Ball ins Netz einschob.

In der zweiten Halbzeit verpassten es die Gäste mit dem 2:0 den Sack zu zumachen. So scheiterte Okay Dündar mit einem Foulelfmeter an Torwart Klöpper. Erst als Bork in der Schlussphase aufmachte, gelang dem eingewechselten Semih Celik das 2:0.

"Das war heute ein bißchen Sommerkick. Wir wollen auf gar keinen Fall einen Gang runter schalten und den Rhythmus beibehalten", meinte TSC-Trainer Gültekin Ciftci. Richtig gefeiert wird beim TSC Kamen übrigens in der nächsten Woche im Anschluss an das Heimspiel gegen die SG Massen.

PSV: Klöpper - J.Köppeler (46.Osmani), Pächer, Brüggemann, Berndt, Illtz, Klomann (58.Bressler), Enders (69.Kramzik), Schubert, F.Köppeler, Zander

TSC: Oeztürk - C.Duman, Keske, F.Dündar, Gider, Özkan, Yilmaz, Schnura, O.Dündar (66.Karatas), Bahcekapili (77.Celik), Korkmaz (87.Bodanci)

0:1 Keske (33.), 0:2 Celik (90.)

TuS Hemmerde - SSV Mühlhausen II      6:4 (2:2)

Ein kurioses Spiel sahen die Zuschauer am Hemmerder Hellweg. Dabei bereitete dem TuS zunächst vor allem der ehemalige Hemmerder Stürmer Senad Berisa Kopfschmerzen. Drei mal netzte der Torjäger selbst ein, einmal legte er für Daniel Galwas auf. Der TuS konnte zur Pause durch Martin Kuhlmann und Mohamed Gencan nach Vorarbeit von Lars Goecke jeweils ausgleichen.

Nach besagten Toren von Senad Berisa lag der TuS dann nach 54 Minuten aber mit 2:4 hinten und sah wie der sichere Verlierer aus. Während die Gäste nun unerklärlicherweise zwei Gänge zurück schalteten, gaben sich die Hausherren nicht auf und wurden für ihre Moral belohnt. Kuhlmann und Gökhan Hizarci per Elfmeter glichen den Spielstand wieder aus. Der TuS wollte nun mehr und kam nach einer Ecke durch Tobias Brunsmann zum 5:4. Durch einen Konter setzte Kuhlmann in der Nachspielzeit schließlich den Schlusspunkt in diesem Derby.

"Ein Riesenkompliment an die Mannschaft, die heute eine tolle Moral gezeigt hat. Was vor dem Spiel passiert ist, hat mir allerdings nicht gefallen", spielte Hemmerdes Trainer "Jogo" Kipreos auf die kurzfristigen Ausfälle einiger Spieler an. "Das ist natürlich bitter. Wir führen hier vier mal und geben das Spiel dann trotzdem noch her. Respekt aber auch an Hemmerde, das die Partie noch gedreht hat", äußerte sich Mühlhausens Trainer Peter Rentsch nach dem Spiel. 

TuS: Berz - Brunsmann, Hizarci, Kuhlmann, Gencan, Kimpel (46.Berkemeyer), Kipreos, Ambrosy, Goecke, Beyer, El Ariane (50.Beckhoff)

SSV: Gustafson - Nagel (46.Udomphol), Ernst, Alekseew, Hackmann, Basyigit, Gretzinger, Galwas, Berisa, Yildirim, Deutz (46.Radix)

0:1 Galwas (5.), 1:1 Kuhlmann (10.), 1:2 Berisa (36.), 2:2 Gencan (38.), 2:3 Berisa (48.), 2:4 Berisa (54.), 3:4 Kuhlmann (61.), 4:4 Hizarci (65., FE), 5:4 Brunsmann (78.), 6:4 Kuhlmann (90.+2)

TuS Niederaden - SV Frömern     1:3 (1:1)

Niederaden startete gut ins Spiel und kam durch Robin Gastmeister zum frühen 1:0. In der Folge hatten die Hausherren weitere Chancen, doch diese blieben ungenutzt. Stattdessen gelang Frömerns Thomas Bartling der Ausgleich. Das brachte bei den Hausherren einen Bruch ins Spiel. Da auch Frömern keine gute erste Halbzeit lieferte, passierte nicht mehr viel bis zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel legten die Gäste dann aber nochmal zu und kamen durch einen Doppelpack von Thomas Ruzok zum Auswärtssieg. Dieser besiegelte dann gleichzeitig auch rechnerisch den Klassenerhalt der Gäste.

"In der zweiten Halbzeit haben wir uns deutlich gesteigert. Deshalb haben wir auch verdient gewonnen", freute sich Frömerns Trainer Adrian Ruzok. "Wir waren heute nicht wiederzuerkennen. Nach dem 1:1 haben meine Spieler den Kopf in den Sand gesteckt. Gegen einen dezimierten Kader von Frömern muss man im Abstiegskampf gewinnen. Das war einfach zu wenig von uns, Frömern war gerade auch läuferisch besser", zeigte sich Niederadens Coach Stefan Urban enttäuscht. Er und sein Co-Trainer Kevin Rehkopp werden ihr Engagement beim TuS nach dem Saisonende aufgrund mangelnder Perspektiven beenden.

TuS: Möller - Gotthardt, Hilgert, Gastmeister, Katlun (54.Schmidt), Neumann, D.Hans, Kowalski, Schulze Beckinghausen, Williamson (68.Wiggers), M.Müller (83.Hübner)

SVF: Schydlo - Frischemeyer (87.Krause), Yesil, Heppe, Bartling, Meierjohann, Döring, T.Ruzok, D.Ruzok, Holzhausen (46.A.Ruzok), Wickfeld

1:0 Gastmeister (6.), 1:1 Bartling (10.), 1:2 T.Ruzok (70.), 1:3 T.Ruzok (82.)

VfK Weddinghofen - GS Cappenberg     2:3 (1:0)

Einen Rückschlag im Abstiegskampf musste auch der VfK Weddinghofen hinnehmen. In den ersten 20 bis 25 Minuten zeigte der VfK zunächst ein gutes Spiel. Daniel Berndt nutzte eine von zwei guten Möglichkeiten zum 1:0. Mitte der ersten Halbzeit kam dann unerklärlicherweise ein Bruch ins Spiel der Hausherren. Torwart Fabian Panne war es zu verdanken, dass Weddinghofen ohne Gegentor in die Pause ging.

Bei einem Freistoß in den Winkel von Janis Drees war der Keeper in der 55.Minute dann aber machtlos. Der VfK verlor nun vollends den Zugriff aufs Spiel, hatte immer wieder Probleme mit dem schnellen Flügelspiel der Gäste. Dies machte sich auch im Ergebnis bemerkbar, denn Maximilian Stasch und Benedikt Stiens drehten mit ihren Treffern den Spielstand. Da half aus Weddinghofener Sicht auch der Anschlusstreffer von Florian Evers nichts mehr, obwohl Berndt, Mitat und Öden noch Chancen auf den Ausgleich hatten.

"Das war eine verdiente Niederlage. Cappenberg war heute cleverer und auch besser". erkannte Weddinghofens Trainer Olaf Barnfeld die Leistung des Gegners an.

VfK: Panne - Mitat, Evers, Brelian, Öden, Berndt, Sarac, Totzek, Elandt (70.Glanc), Hasan, Civak

GSC: Grenigloh - Holtze, Becker (78.Pestinger), Jesella (17.Augustin), Stasch, Kwiatkowski, Drees, Heisler, Wißmann, Stiens (90.Kneip), Zocher

1:0 Berndt (7.), 1:1 Drees (55.), 1:2 Stasch (66.), 1:3 Stiens (83.), 2:3 Evers (85.)

Gelb-Rote-Karte: Sarac (VfK, 90.+3)

Westfalia Wethmar II - Königsborner SV     5:2 (1:1)

Einen wichtigen Dreier im Abstiegskampf verbuchte die Reserve von Westfalia Wethmar und erhöhte damit den Druck beim Gegner Königsborner SV, der nun punktgleich ist. Im ersten Durchgang konnte Francis Dinyelu die Wethmarer Führung von Sören Dvorak noch ausgleichen. Nach der Pause zog Wethmar dann jedoch auf 4:1 davon und ließ sich auch von Kitas Anschlusstreffer nicht mehr beeindrucken. Flemming Orlowski stellte in der Nachspielzeit den deutlichen 5:2-Endstand her.

WW: N.Dvorak - Osterholz (65.Kuruts), Bremer, Langenkämper, S.Dvorak (71.Rogge), Anderson, Wantoch von Rekowski, Ciernioch, Cilien, Selbstaedt, Coerdt (79.Orlowski)

KSV: Krzyzak - Kita, Schiller (45.Thies), Nüsken, Kisa, Grassat (67.Kocabiyik), Daniel (57.Stanski), Kupiec, Derwich, Dinyelu, Bah

1:0 S.Dvorak (21.), 1:1 Dinyelu (35.), 2:1 Anderson (46.), 3:1 Wantoch von Rekowski (51.), 4:1 Rogge (76.), 4:2 Kita (82.), 5:2 Orlowski (90.+12)

SV Bausenhagen - SV Langschede     4:1 (1:0)

Der SV Bausenhagen gewann auch das zweite Derby in dieser Saison gegen den SV Langschede. In Torlaune zeigte sich dabei erneut Heiko Sonnenberg, der den Ball gleich drei mal im gegnerischen Tor unterbrachte. Mehr als das 1:3 durch Timo Kirstein gelang dem SV Langschede an diesem Tag nicht, ein Rückschlag im Kampf um Platz drei.

SVB: Wiggers - Littmann, Löcken (20.Schulte), Hendriks, Wegener, Neithart, Hans (78.Chille), Meng, Raffenberg, Sonnenberg (83.Redeker), Pfahl

SVL: Dierks - Schorsch (73.Radzko), Wycisk (75.Frischemeyer), Grobe (60.Gürbüz), Kirstein, Herter, Matern, Vilz, Mai, Seeling, Essmann

1:0 Meng (25.), 2:0 Sonnenberg (46.), 3:0 Sonnenberg (58.), 3:1 Kirstein (60.), 4:1 Sonnenberg (86.)

BR Billmerich - TuRa Bergkamen     2:3 (0:1)

Die Pflichtaufgabe im Billmericher Waldstadion erledigte TuRa Bergkamen bis zur 75.Minute durch einen Dreierpack von Yasin Yilmaz. Doch Billmerich zeigte Moral und brachte durch die Treffer von Kevin Waschk und Christopher Schultz neue Spannung in die Partie. Am Ende reichte der knappe Vorsprung für TuRa, das damit im Rennen um Platz drei bleibt.

BRB: Böcker - Potthoff (72.Waschk), T.Schmidt, Lange, Hollfuß, Clausmeier (69.Schultz), S.Schmidt, Kleff, Knabe, Pickull, Hessenkamp (65.Gretzinger)

TuRa: Hohmann - Kozlik, Kupfer, Civak (63.Scheuerer), Akyol, Rataj, Klug, Kirtay (46.Plattfaut), Arnold, Yilmaz, Köroglu

0:1 Yilmaz (16.), 0:2 Yilmaz (50.), 0:3 Yilmaz (65.), 1:3 Waschk (76.), 2:3 Schultz (81.) 

Über uns

UN-Sport ist das Portal für den Amateursport im Kreis Unna. Fußball, Handball und alle weiteren Sportarten sind unsere Passion.

Ihr habt News für uns? Kein Problem. Meldet euch, wir bringen es!

Top News

27
Mai2018

30:26-Sieg in Dortmu...

Der SuS Oberaden hat es geschafft und steigt in die Oberliga auf. Auch im Relegationsrückspiel domin...

27
Mai2018

Weddinghofen muss ru...

Während der VfK Weddinghofen den Gang in die Kreisliga B antreten muss, hat sich Vorjahresmeister PS...