Der SuS Oberaden schließt die Verbandsliga 1 als Zweiter ab und muss nun in die Aufstiegsrelegation gegen den OSC Dortmund um das Oberliga-Ticket spielen. Im Saisonfinale feierte auch Lokalrivale HC TuRa Bergkamen einen Sieg.

unsport susemsdett2

SuS Oberaden - TV Emsdetten 31:23 (17:10) 

Um kurz nach 21 Uhr war es soweit und der Jubel in der Römerberghalle kannte kaum noch Grenzen. Noch ist zwar nichts erreicht, aber das Selbstvertrauen nach dem beeindruckenden Sieg der Cobras gegen den direkten Konkurrenten Emsdetten ist scheinbar grenzenlos. Der SuS Oberaden steht in der Relegation zur Oberliga und muss sich nun an den beiden kommenden Wochenenden mit dem OSC Dortmund um den einen Platz in der vierten Liga streiten. Die genauen Termine werden erst zu Beginn der Woche feststehen, allerdings haben die Oberadener am kommenden Wochenende Heimrecht.

Gegen den TV Emsdetten starteten die Grün-Weißen wie die Feuerwehr und lagen 5:1 (8.) und 10:3 (16.) vorne. „Die erste Halbzeit war mit das Beste, das ich von meiner Mannschaft gesehen habe“, so Trainer Alexandros Katsigiannis. Daran änderte weder die Umstellung der Gästeabwehr von 6:0 auf 5:1 etwas noch irgendeine andere Maßnahme. Emsdetten lag beim 15:6 (21.) von Bastian Herold mit neun Toren zurück und erst zur Pause wurden es „nur“ noch sieben Tore Rückstand. Doch auch nach dem Seitenwechsel blieben die Cobras bissig und ließen sich nicht aus ihrem Konzept bringen. „Wir haben von Beginn an genau das umgesetzt, was wir in dieser Woche trainiert haben und was wir uns in der Kabine vorgenommen haben“, so der Trainer, der beim 23:13 (40.) seinen Augen fast nicht trauen konnte. Zwar kamen die Gäste noch einmal auf fünf Tore heran (27:22, 56.), doch der SuS brachte die Partie souverän über die Bühne. „Und jetzt konzentrieren wir uns auf den OSC“, setzt Katsigiannis klare Prioritäten.

SuS: Makus/Klepping (1 7m) - Lauber 7/3, Hajduk 4, Noe 1, Herold 2, Fehring, Katsigiannis 4, P. Stennei 6, Roth 3, Braach, B. Stennei, Holtmann 1, Roßfeldt 3

TV Verl - HC TuRa Bergkamen 27:31 (15:11)

Niklas Domanski machte das erste Tor der Partie und für den HC TuRa blieb es die einzige Führung für fast 46 Minuten. Dass die TuRaner dann doch noch gewonnen haben, zeigt die Entwicklung der Mannschaft seit dem Beginn der Saison. Pascal Terbeck traf nach 47 Minuten zum 23:22 und leitete damit den Sieg beim Schlusslicht und Landesliga-Absteiger ein. Über 25:24 (51.), 27:25 (55.) und 29:27 (57.) machten die Gäste dann schließlich alles klar und landeten mit 30:22-Punkten nur aufgrund des schlechteren direkten Vergleichs gegen Spradow auf dem siebten Platz. Handball mit Leidenschaft und Tempo habe schließlich zum Sieg geführt, so Trainer Thomas Rycharski, der froh über das Saisonende ist. Zufrieden sei er, stellte er fest, denn vor der Saison hätte er es nicht erwartet, auf dem nun erreichten siebten Platz zu stehen.

HCT: Stork/Faber - Nowaczyk 2, Moog 8, Terbeck 8/2, Webers, Kauer, Schumann 1, Domanski 5, Ostermann 2, Fülber 2, Altenberg 3

Über uns

UN-Sport ist das Portal für den Amateursport im Kreis Unna. Fußball, Handball und alle weiteren Sportarten sind unsere Passion.

Ihr habt News für uns? Kein Problem. Meldet euch, wir bringen es!

Top News

21
Mai2018

Decker-Törö wieder i...

Die Partie der Kreisliga A zwischen Weddinghofen und Langschede wurde abgebrochen und Schiedsrichter...

21
Mai2018

Spielabbruch in Wedd...

Am 29.Spieltag der Kreisliga A2 sicherten der TuS Hemmerde und Westfalia Wethmar II den Klassenerhal...